Resilienz – Widerstandskraft bei Lebenskrisen

Lebenskrisen meistern: Mit Resilienz wird in der psychologischen Forschung die psychische und physische Stärke bezeichnet, die es Menschen ermöglicht persönliche und berufliche Lebenskrisen, extreme Ausnahmesituationen, schwere Krankheiten ohne langfristige Beeinträchtigungen zu meistern.

Die Kraft, die aus der Krise kommt
Der Mensch: Sehen Sie Misserfolg als Vorstufe zum Erfolg! Bedenken Sie, dass die Lebensgeschichten vieler berühmter Menschen unglaubliche Pleiten, Pannen, Konkurse und Sackgassen enthalten, bevor sie endlich zum großen Durchbruch gelangten. Versetzen Sie sich hinein: Wie war das, als der Star von heute damals dem Untergang nahe war und nicht ahnen konnte, dass alles gut ausgeht? Spüren Sie, wie dieser Gedanke Kraft geben kann?

Lebende Systeme können innere und äußere Gegebenheiten niemals vollständig beherrschen. Sie müssen daher in der Lage sein, Abweichungen (Fehler) auszugleichen. Sie müssen fehlertolerant, fehlerfreundlich, d.h. resilient sein. Ein anschauliches Beispiel für Resilienz ist die Fähigkeit des Stehaufmännchens seine aufrechte Haltung aus jeder beliebigen Lage wieder einzunehmen. Schematisch kann man sich Resilienz auch als Attraktionsfeld vorstellen, innerhalb dessen ein System nach einer Störung immer wieder zum „Grundzustand“ zurückkehrt.
In der Psychologie wird mit Resilienz die Stärke eines Menschen bezeichnet, Lebenskrisen wie schwere Krankheiten, lange Arbeitslosigkeit, Verlust von nahe stehenden Menschen, oder ähnliches, ohne anhaltende Beeinträchtigung durchzu-stehen. So werden z.B. Kinder als resilient bezeichnet, die in einem risikobelasteten sozialen Umfeld aufwachsen, das durch Risikofaktoren wie z.B. Armut, Drogenkonsum und Gewalt gekennzeichnet ist und sich dennoch zu erfolgreich sozialisierten Erwachsenen entwickeln. Auch die erfolgreiche Überwindung von Traumata ist ein Zeichen von Resilienz. Wesentliche Faktoren, die Resilienz begünstigen sind das soziale und wirtschaftliche Umfeld des Betroffenen, seine biologische Vitalität und seine mehr oder weniger aktive Einstellung zu Problemen. Belastende und kritische Situationen gehören zum Leben. Sie gehen an die Seele und an den Körper. Wie können wir die Widerstandskraft entwickeln, die uns in solchen Krisenzeiten hilft? Was ist das Geheimnis innerer Stärke? Wir haben so etwas wie ein seelisches Immunsystem. Und Krisen können uns sogar stärken, wenn wir wissen, welche Kräfte zu aktivieren sind. In bestimmten Lebensphasen ist diese Kraft – Resilienz – besonders wichtig, weil wir da besonders krisenanfällig sind.

Was sind Ihre Erfahrungen? Wie gehen Sie mit den (Extrem)Herausforderungen des täglichen Lebens um?

Sie interessieren sich für dieses Thema/Artikel mailto:info@zukunftsprinzip.de

Dieser Beitrag wurde unter JLC veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Resilienz – Widerstandskraft bei Lebenskrisen

  1. Thomas Weller sagt:

    Wir haben uns vor Weihnachten-kurz bevor Sie zur Meditation nach Österreich gefahrn sind-bei einer Tasse Cafe über das Thema „Resilienz“ unterhalten und dass dies auf der Agenda bei meinem Arbeitgeber steht.
    Gerne gebe ich Ihnen auch meine private e-mail-adresse: thomas-weller@web.de.

    Servus :o)

    • admin sagt:

      Hallo Herr Weller,

      Danke für Ihre Nachricht. Mit einem separaten Mail sende ich Ihnen den gesamten Artikel zum Thema „Resilienz“.

      Servus und bis bald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.